Party in Peru

Die Peruaner sind ein aufgewecktes Völkchen. Sie sitzen gerne zusammen, um ein paar Gläschen Pisco oder Cuzqueña Negra (Schwarzbier aus Cusco) miteinander zu trinken. Peruanische Feiern beginnen in einem gemütlichen Kreis, bei dem Essen gereicht oder draußen ein Grill aufgestellt wird und enden in einer angeheiterten Runde, in der Tanzen einfach dazu gehört. Da sie ihre Sprache lieben, werden sie in den meisten Fällen weder Rock noch Hip Hop auflegen, sondern fröhlich tanzend peruanische Klassiker singen.

Etwas anders sieht es schon im öffentlichen Nachtleben auf der Straße aus. Dieses konzentriert sich für Touristen häufig auf das Stadtzentrum, in dem sich rund um die Plaza de Armas herum zahlreiche Bars, Kneipen und Discotheken angesiedelt haben, die sich sowohl touristischen Bedürfnissen angleichen, aber auch von Peruanern besucht werden. Sie liegen häufig nicht weit voneinander entfernt, sodass sich die meisten größeren Städte für ausgedehnte Kneipentouren lohnen. Der Eintrittspreis in die Clubs mag Europäern zwar gering vorkommen, doch sollte hier im Vorhinein eine Wahl treffen getroffen werden, da sich die Preise schneller summieren, als man glaubt. Es gibt viele Clubs, in denen Salsa und die folkloristische, aber allseits beliebte Cumbia gespielt wird, die meisten Diskotheken verlassen sich jedoch alt eingesessene Indy-Pop-Reggaeton-Playlist. Wen während des Feierns der Hunger packt, findet vor nahezu jedem Club einen fliegenden Händler, der innerhalb weniger Minuten einen Hamburger zaubert oder Kaugummis und Schokolade verkauft. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte bei Straßenverkäufern jedoch etwas zurückhaltender sein, da die Hygienebedingungen mit europäischen Standards nicht zu vergleichen sind.
Lima ist eine absolute Ausnahme. Die Stadt ist sehr weitläufig und unsicherer als andere Gegenden Perus. Die meisten Clubs und Kneipen für Nachtschwärmer liegen in den Stadtvierteln Miraflores und Barranco, die auch als die sichersten Bezirke Limas gelten. In den Randgebieten peruanischer Städte gibt es auch Möglichkeiten zum Feiern, jedoch ist es hier lange nicht so sicher, wie im belebten Stadtinneren. Entferntere Clubs werden von Touristen selten besucht, und es ist auch nicht immer von Vorteil, der einzige europäische Gast zu sein.